Hans Werner Henze

Hans Werner Henze

* 1. Juli 1926
† 27. Oktober 2012
Herkunftsland: Deutschland

In Kürze:

Kammersonate
25. April 2014 | Rolf-Liebermann-Studio - Hamburg - Deutschland

Requiem
Dirigent: Simon Rattle
25. April 2014 | Philharmonie - Berlin - Deutschland

Chronologie

1926
geboren am 1. Juli in Gütersloh
1942
Studienbeginn an der Staatsmusikschule Braunschweig
1944
Militärdienst
1944
Korrepetitor am Stadttheater Bielefeld
1946
Studien am Kirchenmusikalischen Institut in Heidelberg und bei Wolfgang Fortner
1948
Musikalischer Mitarbeiter Heinz Hilperts am Deutschen Theater Konstanz
1950
Künstlerischer Leiter und Dirigent des Balletts des Hessischen Staatstheaters Wiesbaden
1951
Robert-Schumann-Preis der Stadt Düsseldorf
1953
Premio RAI (im Rahmen des Grand Prix Italia) für "Ein Landarzt"
1953
Übersiedlung nach Italien
1956
Sibelius Gold Medaille, London
1957
Großer Kunstpreis des Landes Nordrhein-Westfalen
1958
Preis der Musikkritik Buenos Aires
1959
Großer Kunstpreis Berlin
1960-68
Mitglied der West-Berliner Akademie der Künste
1961
Niedersächsischer Kunstpreis Hannover
1962-67
Meisterklasse für Komposition am Mozarteum Salzburg
1964
Mitglied der Bayerischen Akademie der Schönen Künste
1967
Gastprofessur am Dartmouth College New Hampshire, USA
1968
Korrespondierendes Mitglied der Akademie der Künste der DDR, Ost-Berlin
1969-70
Lehrtätigkeit und Studium in La Habana, Kuba
1971
Ehrendoktor der Musik der Universität von Edinburgh
1975

Ehrenmitglied der Royal Academy of Music, London

1976
Ludwig-Spohr-Preis der Stadt Braunschweig
1976
Gründung des Cantiere Internazionale d'Arte in Montepulciano
1980
Preis der Stadt Positano für die Ballette "Undine" und "Orpheus"
1980-91
Professur (Kompositionsklasse) an der Staatlichen Hochschule für Musik in Köln
1981
Künstlerischer Direktor der Accademia Filarmonica Romana
1981
Gründung der Mürztaler Musikwerkstätten, Mürzzuschlag (Steiermark)
1982
Ehrenmitglied der Deutschen Oper Berlin
1982
Ehrenmitglied der American Academy and Institute of Arts and Letters, New York
1983

Bachpreis der Freien und Hansestadt Hamburg

1983
Korrespondierendes Mitglied der Deutschen Akademie für Sprache und Dichtung, Darmstadt
1983
Composer-in-Residence am Berkshire Music Center in Tanglewood/MA (USA)
1983
Composer-in-Residence beim Cabrillo Music Festival in Santa Cruz/CA (USA)
1983
Leitung der 3. Mürztaler Musikwerkstatt
1984
Gründung des Deutschlandsberger Jugendmusikfestes (Steiermark)
1987
International Chair for Composition an der Royal Academy of Music, London
1988
Gründung und künstlerische Leitung der Münchner Biennale, Internationales Festival für neues Musiktheater
1988
Composer-in-Residence am Berkshire Music Center in Tangelwood/MA (USA)
1989
Leitung der "Gütersloher Sommerakademie Hans Werner Henze"
1990
Ernst von Siemens Musikpreis
1990
Verleihung des "Apollo d'oro", Bilbao
1991
Composer-in-Residence beim Berliner Philharmonischen Orchester und Fellow des Wissenschaftskolleg zu Berlin für 1991/92
1991
Preis des Internationalen Theaterinstituts (ITI)
1991
Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland
1991
Medaille "München leuchtet" in Gold
1991
Ehrenmitglied der Internationalen Gesellschaft für Neue Musik (IGNM)
1992
Mitglied der Academia Scientiarum et Artium Europaea, Salzburg
1995
Musikpreis der Stadt Duisburg in Verbindung mit der Köhler-Osbahr-Stiftung
1995
Accademico Onorario der Accademia Nazionale di Santa Cecilia, Rom
1996
Annette-von-Droste-Hülshoff-Preis des Landschaftsverbandes Westfalen-Lippe
1996
Kultureller Ehrenpreis der Landeshauptstadt München
1996
Ehrendoktorwürde der Universität Osnabrück
1996
Ehrenbürger der Stadt Montepulciano
1996
President of the Contemporary Opera Studio, English National Opera
1997
Cittadinanza onoraria di Marino
1997
Hans-von-Bülow-Medaille der Berliner Philharmoniker
1998
Bayerischer Maximiliansorden für Wissenschaft und Kunst
1998
Honorary Fellow of the Royal Northern College of Music, Manchester
1998
Premio Abbiati 1998 der Associazione Nazionale Critici Musicali für die "Venus und Adonis"-Produktion am Teatro Carlo Felice di Genova
2000
Praemium Imperiale, Tokio
2001
Cannes Classical Award in der Kategorie "Best Living Composer"
2001
"Deutscher Tanzpreis 2001"
2002
"Laurence Olivier Award 2000" in der Kategorie "Best New Opera Production" für "Boulevard Solitude" am Royal Opera House in London
2003
Aufführung aller zehn Sinfonien beim Festival "Présences" in Paris
2004
Ehrendoktorwürde der Musikhochschule München
2006
Premio „Franco Abbiati“ della critica musicale italiana 2006 für die Produktion von "Elegie für junge Liebende" am Teatro delle Muse, Ancona (Regie und Ausstattung Pier Luigi Pizzi)
2007
Großes Verdienstkreuz des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland mit Stern
2010
Ehrendoktorwürde des Royal College of Music, London
2010
Europäischer Kulturpreis des KulturForum Europa
2010
Premio Ardinghello der Germanistischen Fakultät der Universität von Florenz
2010
Aquila d'Oro der Associazione Corfinium onlus für Verdienste um die italienische Kultur
2011
Musikautorenpreis der GEMA für das Lebenswerk
2012
verstorben am 27. Oktober in Dresden