Werk der Woche - Harald Weiss: Requiem

Am Samstag, dem 31. Oktober 2009 findet die Uraufführung von Harald Weiss’ neuem Requiem im Großen Sendesaal des NDR Hannover statt. Es besteht aus den zwei Teilen "Schwarz vor Augen" und "Es ward Licht". Die NDR-Radiophilharmonie unter der Leitung von Jörg Breidling tritt zusammen mit dem Knabenchor Hannover auf, der auch der Auftraggeber des Werkes ist. Die Solisten sind Dorothee Mields (Sopran) und Andreas Karasiak (Tenor).

In seinem neuen Werk vereint der erfahrene Komponist, Schlagzeuger, Regisseur und Drehbuchautor Weiss Musik und Text auf eine Weise, die den Grundgedanken des Requiems – die musikalische Begleitung der Seele auf dem Weg vom Leben bis in den Tod – für den Zuschauer sinnlich erlebbar macht.

Der Komponist selbst sagt, er sei „bei der Konzeption des Requiems und der Auswahl der Texte von der Idee des ‚Loslassens’ geleitet“ worden. Dieses Moment der Transzendenz findet Weiss sowohl in lyrischen Texten Joseph von Eichendorffs, Hermann Hesses, Rainer Maria Rilkes und des bengalischen Dichters Rabindranath Tagore als auch in der klassischen lateinischen Requiem-Liturgie. Plastisch umkleidet werden die Texte von einer ebenso vielfältigen Musik: Der helle, reine und vibratolose Klang des Knabenchors und die kontrastierende Farbe des Orchesters fügen sich in harmonischem Wechselspiel zu einem ausdrucksstarken Klangkörper.

Die ausgewählten Texte scheinen auf den ersten Blick wenige Gemeinsamkeiten zu haben. Doch ebenso wie die lateinischen Sätze und Sequenzen aus der Totenmesse zeigen auch die lyrischen Texte einen Bezug zum Tod und zum Moment des Übergangs, das sich wie ein Leitfaden durch das Werk zieht. Ein Beispiel dafür ist das bekannte Gedicht "Mondnacht" von Joseph von Eichendorff, dessen dritte Strophe Weiss verwendet:

Und meine Seele spannte
weit ihre Flügel aus.
Flog durch die stillen Lande,
als flöge sie nach Haus.

Das Requiem wird an Allerheiligen, dem Tag nach der Uraufführung, in der St. Katharinen-Kirche in Braunschweig noch einmal aufgeführt.

(26.10.2009)




Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter




Neue App

arpeggio

arpeggio

Erleben Sie mit arpeggio, dem multimedialen Magazin, die Welt der Musik – neu und überraschend!