Werk der Woche - Joaquín Rodrigo: Concierto de Aranjuez

 

Joaquín Rodrigos Concierto de Aranjuez für Gitarre und Orchester ist unbestritten das bedeutendste Gitarrenkonzert. Es feiert in diesem Jahr sein 75. Uraufführungsjubiläum. Nahezu täglich ist es in den Konzertsälen der Welt zu hören. Rodrigo gelingt es in diesem Werk, die Solo-Gitarre dem Orchester als gleichwertiges Pendant gegenüberzustellen. Es ist das einzige Solokonzert nach klassischem Zuschnitt, in dem die besonderen akustischen Probleme der Gitarre vollständig gelöst sind.

Das Concierto de Aranjuez entstand 1939 in Paris, kurz bevor Rodrigo nach Ende des Spanischen Bürgerkrieges in seine Heimat nach Madrid zurückkehrte. 1940 wurde das Werk schließlich in Barcelona uraufgeführt. Der Palast Aranjuez, im 18. Jahrhundert Sommerresidenz der spanischen Bourbonen, zählt heute mit seiner Gartenanlage zum UNESCO-Welterbe. Rodrigos Ziel war es mit seiner Komposition "eine Erinnerung an die vergangenen Zeiten zu schaffen, an die herrlichen Gärten von Aranjuez, ihre Bäume und ihre Vögel".

Der erste Satz ist von einem Bolero-Rhythmus inspiriert. Das Grundthema erklingt in verschiedenen Instrumentengruppen, zugleich sorgen Pizzicato- und Arpeggio-Effekte für einen spanisch gefärbten Klang. Das berühmte Thema des zweiten Satzes beruht auf einer alten Melodie der Saeta, einem Gesang, der während der Prozessionen der Karwoche in Andalusien gesungen wird. Die Saeta enthält arabische, jüdische und spanische Einflüsse mit einer verzierten Melodiegestaltung, die Rodrigo im Thema seines langsamen Satzes aufgreift. Das Finale ist wieder von der fröhlich, tanzartigen Atmosphäre und virtuosen Effekten geprägt.

Als ich 1939 in meinem kleinen Studio mitten im Quartier Latin über das Concierto nachdachte, hörte ich eine innere Stimme, die das komplette Thema des Adagio sang. Und danach, ohne Pause, das Thema des dritten Satzes. Das war das Stück! Unsere Intuition täuscht uns in diesen Dingen nicht. Der erste Satz bedurfte dann, nach der übernatürlichen Inspiration des Adagio und des Allegro, einiger Überlegungen, Planungen und Entscheidungen. Ich beendete das Werk, wo ich es hätte beginnen sollen. Paris, 1939. - Joaquín Rodrigo

In diesen Tagen ist das Concierto de Aranjuez in zahlreichen Konzerten zu hören: Am 27. Juli 2015 kommt es beim Colorado Music Festival in Chautauqua, NY zur Aufführung, deutsche und italienische Zuschauer können sich auf Vorstellungen im Schlosshof im Amtsgericht Hersbruck (27. Juli) und im Teatro di Verdura in Palermo (29. Juli) freuen. In den kommenden Monaten wird das Werk im norwegischen Bergen, Manchester und Barcelona zur Aufführung kommen.
Dem Jubiläum der Uraufführung widmet sich auch die Sommerausgabe unseres Magazins schott aktuell. Darin finden Sie weitere Hintergrundinformationen zum Komponisten und seinem Werk, sowie einen Wandkalender für die Spielzeit 2015/2016 in der Optik des Palastes Aranjuez. Sie können die Ausgabe über den nachfolgenden Link online lesen und den Kalender per E-Mail an infoservice@schott-music.com bestellen.

(27.07.2015)

 

Archiv

27.07.2015

Werk der Woche - Joaquín Rodrigo: Concierto de Aranjuez

  Joaquín Rodrigos Concierto de Aranjuez für Gitarre und Orchester ist unbestritten das bedeutendste Gitarrenkonzert. Es feiert in diesem Jahr sein 75. Uraufführungsjubiläum. Nahezu täglich ist es in den Konzertsälen ...

mehr

20.07.2015

Werk der Woche - Jacques Offenbach: Les Contes d'Hoffmann

Am 23. Juli 2015 feiert die Oper Les Contes d‘Hoffmann („Hoffmanns Erzählungen“) von Jacques Offenbach bei den Bregenzer Festspielen in einer Inszenierung des norwegischen Opernregisseurs Stefan Herheim unter der Leitung ...

mehr

13.07.2015

Werk der Woche - Atsuhiko Gondai: Vice Versa

Vice Versa , das neue Orchesterwerk von Atsuhiko Gondai, wird am 18. Juli 2015 durch das Orchestra Ensemble Kanazawa unter der Leitung von Michiyoshi Inoue in der Ishikawa Ongakudo Concert Hall im japanischen Kanazawa ...

mehr

06.07.2015

Werk der Woche - Richard Strauss: Arabella

Anja Harteros war in der vergangenen Spielzeit  in der Rolle der Arabella an der Semperoper Dresden zu erleben. Hier mit Thomas Hampson als Mandryka . (Foto: Matthias Creutziger)   Die Münchner ...

mehr

06.07.2015

Werk der Woche - Mark-Anthony Turnage: Blood on the Floor

An der Opéra Bastille in Paris begeistert zur Zeit das Ballett  "L'anatomie de la Sensation (pour Francis Bacon)" mit der Musik Blood on the Floor von Mark-Anthony Turnage die Zuschauer. In der Choreographie ...

mehr