Werk der Woche - Hans Werner Henze: Pollicino

Alles begann mit dem überraschenden Besuch einer Kinderschar, die nur „Guten Tag“ sagen und einmal ins Schwimmbecken springen wollte. Auf dem spontan folgenden Fest inspirierten die Kinder Hans Werner Henze mit ihrer Energie und ihrem Witz zu der Kinderoper Pollicino, die ab dem 24. Februar 2015 in Florenz zu sehen sein wird. Das Orchestra del Conservatorio L. Cherubini di Firenze und der Coro di voci bianche Associazione Landini bringen das Werk unter der Leitung von Alessandro Cadario im Teatro Goldoni auf die Bühne.

Henze schrieb Pollicino nach einem Libretto von Giuseppe Di Leva für seine Besucher, genannt "Concentus Politianus". Das Kinderensemble aus Montepulciano in Italien bestritt 1980 auch die Uraufführung in seiner Heimatstadt. Die Handlung erinnert in ihren Grundzügen an Hänsel und Gretel, wird aber durch Elemente der Fabel und des politischen Theaters ergänzt. Rollen für Erwachsene gibt es in der Oper nur wenige: Ein Großteil der Gesangsrollen wird von Kindern verkörpert und auch im Orchestergraben sind sie mit Blockflöten, Gitarren, Violinen und Orff-Schulwerk vertreten. Es ist eine Oper von Kindern für Kinder, doch kann von einer seichten Märchenoper mit austauschbarer Musik keine Rede sein. Die verschiedenen Formen von Arien über Ensembleteile bis hin zu orchestralen Einschüben wie Marsch, Walzer oder Tango verlangen von den Kindern eine tiefgreifende Auseinandersetzung mit der Materie. Sie sollen den Umgang mit ihnen unbekannten musikalischen Formen kennenlernen. Henze sieht darin eine entscheidende Lektion für das Musizieren im Erwachsenenalter:

Wenn die Kinder schauspielern, singen und musizieren, erzeugen und hören sie Klänge, denen sie später wieder begegnen werden: Klänge unserer Zeit. Musizierend und singend akzeptieren sie als natürliche Tatsache, was andere als ungewohnte Töne empfinden. Kinder sind sich der Probleme, die Erwachsene in die zeitgenössische Musik hineinprojizieren, nicht bewusst. – Hans Werner Henze

Henze arbeitete während des Kompositionsprozesses eng mit den Kindern zusammen, lotete ihre musikalischen Fähigkeiten aus und ließ sich von ihren eigenen Sorgen und Wünschen inspirieren. Auf diese Weise wurde das Werk zu einem Generationen übergreifenden pädagogischen Projekt, das seine Darsteller ernst nimmt: einer der Hauptgründe für den anhaltenden Erfolg von Pollicino.

Foto: Nationaltheater Weimar / Anke Neugebauer

(18.02.2015)

 

Archiv

18.02.2015

Werk der Woche - Hans Werner Henze: Pollicino

Alles begann mit dem überraschenden Besuch einer Kinderschar, die nur „Guten Tag“ sagen und einmal ins Schwimmbecken springen wollte. Auf dem spontan folgenden Fest inspirierten die Kinder Hans Werner Henze mit ihrer Energie ...

mehr

17.02.2015

Werk der Woche - Peter Eötvös: Angels in America

Ab dem 19. Februar 2015 wird die Oper Angels in America von Peter Eötvös in vier Vorstellungen in Boston zu erleben sein. Das University Theatre nimmt sich unter der Leitung von William Lumpkin des Zweiakters an und ...

mehr

06.02.2015

Werk der Woche - György Ligeti: Le Grand Macabre

Am 14. Februar 2015 feiert eine Neuproduktion von György Ligetis Le Grand Macabre im Aalto-Musiktheater in Essen Premiere. Die Inszenierung stammt von Mariame Clément, am Pult steht Dima Slobodeniouk. Ligeti selbst ...

mehr

30.01.2015

Werk der Woche - Stewart Wallace: Harvey Milk

Am 7. und 8. Februar 2015 ist die Oper Harvey Milk von Stewart Wallace erstmals in Australien zu hören: Der Melbourne Gay and Lesbian Chorus unter der Leitung von Kathleen McGuire führt die Oper in der St Kilda Town ...

mehr

23.01.2015

Werk der Woche - Gerald Barry: Day

Am 28. Januar 2015 wird Day von Gerald Barry im BBC Philharmonic Studio in Salford zum ersten Mal in einer überarbeiteten Fassung für Orchester zu hören sein. Das Porträt-Konzert findet im Rahmen eines zweitägigen Festivals ...

mehr